Der Porsche in der Garage

Heute geht es um ein neues/ altes SL-Phänomen, über das ich seinerzeit schon gestolpert bin und derzeit wieder. Die Männer mögen mir verzeihen, dass ich es ausschließlich in der Variante mit männlichen Sklaven schildere, allerdings ist das tatsächlich ein „Männerproblem“ – mit weiblichen Sklavinnen habe ich die Situation niemals erlebt.

Immer wieder gibt es Jungs, die alles daran setzen, eine möglichst berühmte SL-Domina oder eine hochrangige Spielerin/ Admina einer bekannten RP-SIM als Herrin zu gewinnen. Warum? Na, weil die was hermacht! Ist doch klar, das ist DIE Karriere, die man als Sklave hinlegen kann. So eine Art öffentliche Schwanzverlängerung. Also wird alles investiert – Geschenke, Briefchen, originelles RP – um die Aufmerksamkeit der Dame zu gewinnen. Unvergessen sind mir zwei Szenen aus meiner Anfangszeit in SL: Einer quatschte mich auf der SIM eines SL-Dominastudios an, weil er wohl der Meinung war, ich kenne die Besitzerin näher, und wollte von mir Tipps, wie er an sie herankommen könne. Die Dame des Hauses, stand schnell fest, besaß einen ganzen Hofstaat aus fast 20 Sklaven. Wirkte sehr beeindruckend, so rein optisch, aber schon an dieser Stelle hätte eigentlich klar sein müssen: Die kann sie doch nie und nimmer alle bespielen. Vermutlich kennt sie noch nicht mal deren Namen. Geschweige denn, dass sie sie auseinanderhalten kann oder dass ihr auffällt, wenn plötzlich einer fehlt. Der besagte Nachfrager schaffte es und wurde Sklave Nummer 17. Oder 18. Oder 19. Jedenfalls nahm sie nach ihm noch weitere an, und ich verlor den Überblick. Die Abende auf der SIM ähnelten einander wie ein Ei dem anderen: Die Dame saß in der Mitte, ringsherum kniete die Masse an Sklaven, also zumindest die, die gerade online waren (und das war schon eine Masse, selbst wenn immer nur die Hälfte gleichzeitig online war). Die Dame erzählte irgendwas aus ihrem Alltag, was ihr halt heute so passiert war. BDSM-technisch lief nichts. Emotet haben die Sklaven in ihrer Verzweiflung teilweise untereinander. Persönliche Ansprache, geschweige denn Sessions, gab es auch keine. Es bleibt beim vereinten Knien und Labern über Alltagskram.

Fall zwei betraf einen ehemaligen Mitspieler einer alten RP-SIM von mir. Der erzählte mir ganz stolz, dass er jetzt Mega-Chancen bei einer ganz bekannten Herrin hätte. Er nannte mir den Namen. Allerdings, so führte er weiter aus, sei er bei einem Alt von ihr. Das Problem sei nämlich, dass sie unter ihrem bekannten Namen acht Sklaven gehabt hätte, und das sei ihr ein wenig zu viel geworden. Also habe sie sich einen Alt zugelegt, um ihre Ruhe zu haben, und unter dem habe sie jetzt blöderweise auch schon wieder sechs Sklaven angenommen. Aha, soso. Und der junge Mann kam nicht auf die Idee, sich zu überlegen, was das wohl bedeutete? Dass er vermutlich einer Sklavensammlerin in die Hände gefallen war, die, sobald er in ihr Eigentum übergegangen war, schlagartig das Interesse an ihm verlieren würde und die sich dann auf die Jagd nach der nächsten Kerbe im Bettpfosten machen würde? Der Knabe widersprach mir heftig, nein, so sei sie nicht, sie sei etwas ganz Besonderes. Sogar ein reales Treffen habe sie ihm in Aussicht gestellt! Folglich setzte er all sein Bestreben daran, Sklave Nummer sieben von Account Nummer zwei zu werden. Was ihm dann auch gelang. Drei Wochen später die traurige Nachricht: Die Herrin war verschwunden. Angeblich in einer psychosomatischen Klinik IRL, weil ihr alles ein wenig zu viel geworden wäre, Internet- und PC-Sucht inklusive. Zu dem fest versprochenen realen Treffen ist es natürlich nie gekommen. Sowas aber auch!

Dann die Beispiele aus der neueren Zeit: Auf einer RP-Sim bekommt man die dort übliche Spielwährung, wenn man sich einen persönlichen Sklaven zulegt und wenigstens einmal am Tag nahe beisammen steht und ein paar Knöpfe betätigt. Ja, ist tatsächlich so. Einmal am Tag nahe beisammen stehen und ein paar Knöpfe drücken (es läuft dann ein vorbereiteter Text durch den Chat), und dann bekommen beide Parteien ein schönes Sümmchen Spielwährung. Das führt allerdings dazu, dass alle Leute persönliche Sklavenverhältnisse eingehen, obwohl sie eventuell gar keinen Bedarf oder gar kein Interesse daran haben. Und wie immer ist es ganz wichtig, dass die Herrin möglichst bekannt und ranghoch ist. Adminen stehen hoch im Kurs, Leiterinnen der einzelnen Spielbereiche und die Spielerinnen der IC-Führungspositionen. Nun gibt es auch hier Jungs, die alles daran setzen, eine von ihnen für sich zu gewinnen, und an dieser Stelle sehr kreativ werden. Und dann – haben sie sie. Und dann – stellen sie fest: Da läuft nix. Außer einmal am Tag eng beieinander zu stehen für die Spielwährung. Denn – und das haben hohe Positionen auf RP-SIMs nun mal an sich: Die Damen haben keine Zeit. Wer im Admin-Team sitzt, moderieren muss, einen Spielbereich leitet oder eine Führungsposition IC bekleidet, der hat anderes zu tun, als individuelle, private Sessions mit dem persönlichen Sklaven zu inszenieren. Leider ist das den Jungs oft nicht so ganz klar. Der Tag hat nur 24 Stunden, und es geht entweder das eine oder das andere:  SIM-Orga oder privates BDSM. Eines von beidem wird immer zu kurz kommen oder irgendwann sogar ganz gestrichen werden.

Fazit: Sehr viele Jungs wollen einen Porsche. Er muss was hermachen, man will vor den anderen Kerlen damit protzen. Dann haben sie ihn und stellen fest: Mist, der Porsche ist fahruntüchtig. Man kann eigentlich nichts mit ihm anfangen. Er steht nur in der Garage und sieht cool aus, aber er springt noch nicht mal an. Nun kann man eine Garage aus Glas bauen, damit ihn wenigstens jeder sieht. In der Hoffnung, dass die anderen Jungs neidisch werden und das Gefühl haben, beim Schwanzvergleich zu verlieren. Manche Männer hängen auch ein großes Schild an ihre Garage (= schreiben in ihr Profil, wem sie gehören, oder setzen stolz in ihren RP-Meter, wessen persönlicher Sklave sie sind), damit andere lesen können, dass in ihrer Garage ein echter Porsche steht. Nur ist er damit leider immer noch nicht fahrbereit. ^^

Und dann… schreiben sie mich an. Ich bin *grübelt und reflektiert* in deren Augen dann wohl sowas wie ein VW Käfer? Der läuft und läuft und läuft?


Ich bin weder bekannt noch berühmt, lege auch keinen Wert darauf, weil damit eine Menge Arbeit in SL verbunden wäre, die ich aber lieber in mein RL stecke. Ich jage keiner Spielwährung hinterher, weil ich weiß, dass mein Zeitbudget in SL begrenzt ist. Und ich ziehe ein intensives Zweier-RP mit BDSM-Inhalt jederzeit irgendwelchen Quests oder dem Nahe-Beisammen-stehen, für die ich Spielwährung bekommen könnte, vor. Darum werde ich beim Leveln wohl nie so weit kommen wie die ganz großen Nummern, aber damit kann ich leben. Nicht so gut leben kann ich damit, wenn ich merke, dass all die Kerle mit dem fahruntüchtigen Porsche in der Garage mich gerne als heimlichen Zweitwagen hätten.

Jungs, ihr habt eure Wahl getroffen, jetzt lebt damit oder sterbt daran! Schraubt an eurem fahruntüchtigen Porsche herum, vielleicht springt er ja doch mal an. Oder wienert ihn zumindest recht glänzend, vielleicht beneiden euch dann ein paar andere Kerle darum. Aber erwartet nicht von mir, dass ich euch „bespiele“ und euch die individuellen Sessions mit persönlicher Betreuung und exklusivem Zweier-RP bereite, die euch bei den Herrinnen aus euren Profilen und Metern fehlen. Wenn ihr eure Prioritäten auf den Porsche setzt, müsst ihr auch mit den Konsequenzen daraus leben.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s